FFP2-Maskenpflicht in Gottesdiensten

Der bayerische Ministerrat hat aufgrund der weiterhin hohen Infektionsdynamik am 20.01.2021 eine Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske auch in Gottesdiensten beschlossen.

Diese Pflicht gilt ab sofort für alle Gottesdienstbesucher und alle im liturgischen oder sonstigen Dienst (Mesner, Ordner) tätigen Personen. Die Pflicht gilt für alle ab dem 15. Geburtstag. Kinder bis zum 6. Geburtstag sind generell von der Tragepflicht befreit, Kinder und Jugendliche zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag können eine beliebige Maske zur Mund- und Nasenabdeckung benutzen.  

Die Vorgaben der 11. Bayrischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11.  BayIfSMV) bleiben weiterhin im bekannten Umfang bestehen, für uns ändert sich nur, dass der bisherige Mund- und Nasenschutz durch die FFP2-Maske ersetzt wird. Die Regelung gilt ab sofort. An den Kirchentüren werden entsprechende Hinweise auf die FFP2-Masken angebracht.

Wir gehen davon aus, dass die meisten Besucher auch zum Gottesdienst mit der richtigen FFP2-Maske erscheinen. Nachdem wir aber die Verantwortung tragen, dass die 11. BayIfSMV entsprechend für alle Gottesdienstbesucher umgesetzt wird, werden wir in der jeweiligen Sakristei in St. Peter und in Hl. Kreuz zusätzlich eine gewisse Anzahl von FFP2-Masken vorhalten. Diese geben die Verantwortlichen bei Bedarf an Besucher weiter, die mit Masken minderer Qualität oder anderen Mund- und Nasenbedeckungen in den Gottesdienst kommen. Sie werden dann von den Verantwortlichen aufgefordert die angebotene FFP2-Maske fortan im Gottesdienst zu tragen.

Mit dieser Maßnahme können wir auch weiter unsere Gottesdienste entsprechend der geltenden Abstands- und Hygieneregeln feiern.

Florian Preißer, ­­­Verwaltungsleiter

Statt Bibliodrama: Online-Bibliolog

„Mut zum Aufbruch“, so lautet sowohl das Jahresthema des Dachauer Forums als auch die Überschrift über die beiden Bibelstellen, mit denen ich dieses Jahr gerne ein Bibliodrama angeboten hätte. Nun wage ich auch mutig einen neuen Aufbruch, weil das Altgewohnte nicht mehr bzw. gerade nicht geht. Statt Bibliodrama lade ich zu einer neuen Form, einen Impuls für Glauben und Leben zu bekommen, ein: einem Bibliolog am Bildschirm. Das Dachauer Forum stellt uns einen ZOOM-Raum zur Verfügung:

  • am Freitag, den 29. Januar 2021
  • um 20.00 Uhr
  • Dauer: vermutlich 45 Minuten, mit möglichem lockerem Austausch auch etwas länger

Wer daran teilnehmen möchte, braucht PC, Laptop oder Smartphone mit Kamera und Mikrofon, lädt sich unter https://www.zoom.us/download die ZOOM-App herunter und meldet sich bei mir per E-Mail an. Ca. zwei Tage vorher schicke ich allen Angemeldeten sowohl eine Bedienungsanleitung als auch einen Link zu, mit dem der gemeinsame virtuelle Raum betreten werden kann, wo wir uns dann alle am Bildschirm sehen und hören können.

Was ist ein Bibliolog?
Ich lade ein, innerlich an den biblischen Ort des Geschehens zu reisen und gebe eine Einführung in die Bibelstelle. Es ist dieses Mal: Genesis 12,1-5, Abrahams Berufung – DIE Aufbruchsgeschichte. Ich beginne die Geschichte vorzulesen, unterbreche an mehreren Stellen und lade die ganze Runde ein, sich in ein und dieselbe Person hineinzuversetzen, die ich nenne. Dann stelle ich euch in dieser Person eine Frage. Wer antworten möchte, klickt dann das Zeichen an, mit dem man sich meldet (eine Hand), antwortet (alles ist richtig!), ich wiederhole es mit meinen Worten und lese nach allen freiwilligen Beiträgen (niemand muss!) weiter bis zur nächsten Unterbrechung.
So erschließt sich mit Ihren/Euren Gedanken und Gefühlen, was zwischen den Zeilen verborgen ist, weil jede/r was zu sagen hat.

Ich freue mich auf dieses Abenteuer!

Angelika Elsen-Heck, Gemeindereferentin

Bitte anmelden bei: aelsen-heck@ebmuc.de
Begrenzte Teilnehmerzahl: 11 Teilnehmende

Corona-Update

Beitragsnavigation


Hinweis: Das Pfarrbüro St. Peter ist in der Zeit vom 26.07.2021 bis 22.08.2021 urlaubsbedingt nicht erreichbar - bitte wenden Sie sich in dieser Zeit an das Pfarrbüro Hl. Kreuz (Tel. 08131-320760)