Lebenslauf

Schwankl_NNikolaus Schwankl wurde am 16. April 1904 in München als Sohn eines Werkmeisters einer Großbäckerei als erstes von fünf Kindern geboren. Nach der Volksschule erlernte er zunächst das schöne Kunsthandwerk eines Porzellanmalers, das er fast zehn Jahre lang in der weltbekannten Staatlichen Bayrischen Porzellanmanufaktur Nymphenburg ausübte.

Die häufige Begegnung mit ungläubigen und kirchenfeindlichen Menschen einerseits und die aktive Mitgliedschaft im kath. Jugendverein und Jungmännerbund St. Wolfgang andererseits ließen in ihm den Wunsch reifen Priester zu werden. Nach dem Spätberufenenstudium in Fürstenried und Innsbruck wurde er schließlich am 2. Mai 1937 durch Kardinal Faulhaber im Dom zu Freising zum Priester geweiht. Die ersten Stationen seines priesterlichen Wirkens waren Deining, Kiefersfelden, Wolfratshausen, München, Waging und Glonn bei Grafing, bevor er 1949 als Kooperator nach St. Jakob in Dachau berufen wurde.

Nach dem plötzlichen Tod von Stadtpfarrer Johannes Winhart wurde er zu dessen Nachfolger bestellt und am 6. August 1950 durch Stadtpfarrer Friedrich Pfanzelt feierlich in sein Amt eingeführt. Seelsorge und gottesdienstliches Leben der Pfarrei St. Peter wurden in der Folgezeit maßgeblich von ihm geprägt.

Am 5. September 1971 ging Pfarrer Nikolaus Schwankl aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Er starb schließlich am 11. März 1982 kurz vor Vollendung seines 78. Lebensjahres.

%d Bloggern gefällt das: