Pfarrgemeinderat gestaltet Pfarrgemeinde

Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist für eine Pfarrgemeinde wichtig, weil er koordiniert, vernetzt, entscheidet, Aktivitäten initiiert und vieles mehr. Als engagierte Ehrenamtliche können Sie es sich aussuchen, in welchen Bereichen Sie aktiv werden wollen. Dabei kommen Ihre eigenen Stärken zum Einsatz. Jede und jeder kann einen Bereich finden, wo genau er oder sie Großartiges leisten kann. Im Pfarrgemeinderat laufen die Fäden des ehrenamtlichen Engagements zusammen. Hier gibt es den Überblick über alle Gruppen und Aktivitäten. Hier wird die Kommunikation zwischen allen Feldern des Engagements sichergestellt. Und hier, im Kreativfeld engagierter Christen, entstehen viele gute Ideen.

Im Jahr 2018 wird neu gewählt

Der Pfarrgemeinderat wird von den Katholiken einer Pfarrgemeinde direkt gewählt. Die nächsten Wahlen finden am 25. Februar 2018 statt. Gewählt werden kann, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Wählen kann, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Die Amtszeit der Pfarrgemeinderäte beträgt vier Jahre.

Die Wahl wird als allgemeine Briefwahl durchgeführt. Dadurch nimmt die Pfarrgemeinde auch Kontakt mit den Katholiken auf, die nicht zu den regelmäßigen Gottesdienstbesuchern zählen. Jede/r Wahlberechtigte wird über die Wahl und sein Stimmrecht informiert. Dem einzelnen Katholiken wird signalisiert: „Du hast eine Stimme in der Kirche.“ Zudem ermöglicht die Allgemeine Briefwahl eine „barrierefreie Wahl“ für die zunehmende Zahl an Wahlberechtigten, die wegen Alter und Behinderung weniger mobil sind.

„Du bist Christ. Mach was draus.“

So lautet das Motto der Pfarrgemeinderatswahl 2018 in der Erzdiözese München und Freising. Dieser Appell traut Ihnen als Christinnen und Christen etwas zu: Jede und jeder ist durch Taufe und Firmung berufen, Verantwortung zu übernehmen und sich für seine christlichen Überzeugungen einzusetzen.

Über 9.000 Menschen tun dies bereits in den 750 Pfarreien der Erzdiözese München und Freising. Sie engagieren sich im Pfarrgemeinderat und setzen sich für ihren Glauben und christliche Werte ein. Wer dort mitarbeitet, kann zusammen mit anderen viel anstoßen und mitgestalten. Alle Kompetenzen, Interessen und Ressourcen sind wichtig.

Je vielfältiger der Pfarrgemeinderat ist, desto lebendiger ist er. Deshalb sollten Sie kandidieren,

  • wenn Ihnen Gott und die Menschen etwas bedeuten,
  • wenn Sie von der Botschaft Jesu begeistert sind,
  • wenn Sie Erfahrungen sammeln wollen, die Ihnen auch sonst im Leben hilfreich sind,
  • wenn es Ihnen Freude bereitet, mit anderen etwas auf die Beine zu stellen,
  • wenn Sie gerne mit Menschen zusammenkommen,
  • wenn Ihnen Ihre Gemeinde wichtig ist,
  • wenn Sie Lust haben, Ihre Lebenswelt mitzugestalten.

Und wer sich engagiert, hat auch selbst etwas von seinem Einsatz:

  • Aktive lernen immer wieder neue Menschen kennen, die ähnliche Interessen haben, und es macht Spaß, mit ihnen gemeinsam Erfolgserlebnisse zu sammeln.
  • Wer eine Veranstaltung organisiert, hat zwar Arbeit damit, aber er lernt auch zu planen und zu organisieren. Das ist auch für alle anderen Lebensbereiche nützlich.
  • Wer sich für die Integration von Migranten oder die Bewahrung der Schöpfung engagiert, setzt seine Zeit für etwas sehr Sinnvolles ein und gibt damit gleichzeitig ein Glaubenszeugnis.

Und keine Angst:

Als Pfarrgemeinderat sind Sie nicht automatisch für alles zuständig. Es liegt an Ihnen persönlich und am Gremium insgesamt, welche Prioritäten gesetzt werden. Also trauen Sie sich und melden Sie sich beim Wahlausschuss (wahlausschuss@stpeter-dachau.de) oder im Pfarrbüro (pfarrbuero@stpeter-dachau.de)!

„Du bist Christ. Geh zur Wahl.“

In jedem Fall aber sollten Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, denn je höher die Wahlbeteiligung ist, umso mehr wird deutlich, dass vielen Katholiken Mitverantwortung in der Kirche ein wichtiges Anliegen ist.

Du bist Christ. Mach was draus.

Beitragsnavigation


%d Bloggern gefällt das: